Flachstellen großes Thema bei Online-Veranstaltung der Umweltministerien

Flachstellen großes Thema bei Online-Veranstaltung der Umweltministerien

Flachstellen großes Thema bei Online-Veranstaltung der Umweltministerien 1139 593 Deutsche Schienenhilfe

Das Problem der Flachstellen wurde intensiv bei einer ALD*-Veranstaltung zum „Schienenverkehrslärm“ Ende März besprochen. Mitveranstalter waren die Umweltministerien von Rheinland-Pfalz und Hessen. Viele Aktivist:innen der Schienenhilfe hatten an dem Termin teilgenommen (Danke!).

Aus dem offiziellen Protokoll:

„Prof. Hecht plädiert für die Einführung von Impuls-und Tonhaltigkeitszuschlägen für Fahrzeuge (z. B. für Flachstellen) statt eines Maximalpegelkriteriums.“

[…]

„Ein bezeichnendes Zitat aus der Diskussion war: „Trotz der zahlreichen Maßnahmen wird es nicht leiser. Das ist natürlich subjektiv. Aber viele Anwohner:innen, die seit Jahr(zehnt)en an der Strecke wohnen, empfinden das so. Wohl wegen der Flachstellen.““

[…]

„Für einige Anwohner:innen ist es dennoch nicht entscheidend leiser geworden. Deshalb wünschen sich die Betroffenen eine weitere Reduzierung des Belastungsniveaus, u. a. durch bessere Wartung der Güterwagen (z. B. Vermeidung von Flachstellen).“

Zusammenfassung hier ab Seite 8:

http://upgr.keine-stadtautobahn.de/uploads/Inis/Bahnlaerm/ALD-Nl-2021-1.pdf

*Der Arbeitsring Lärm der DEGA (ALD) ist eine Fachgruppe der Deutschen Gesellschaft für Akustik und wurde 2009 gegründet.