Keine Wahlempfehlung für eine bestimmte Partei

Keine Wahlempfehlung für eine bestimmte Partei

Keine Wahlempfehlung für eine bestimmte Partei 1920 1335 Deutsche Schienenhilfe

Die Deutsche Schienenhilfe wird für die Bundestagswahl 2021 keine Wahlempfehlung für eine bestimmte Partei machen. Das ist das Ergebnis eines internen Diskussionsprozesses aller aktiver Gruppen. Zunächst hatte es Vorschläge gegeben, zur Wahl von CDU/CSU, Bündnis 90/Die Grünen oder VOLT aufzurufen.

Der Kompromiss sieht nun folgenden Aufruf vor:

  1. Wir bitten alle Sympathisant:innen und Aktivist:innen, am 26. September 2021 zur Wahl zu gehen oder die Briefwahl zu nutzen.
  2. Wir setzen uns für eine Verkehrswende ein, die einen sichereren und leisen Schienengüterverkehr beinhaltet. Dieses Ziel können wir mit unterschiedlichen demokratischen Parteien erreichen.
  3. Die Deutsche Schienenhilfe lehnt jede Zusammenarbeit mit populistischen Parteien (vor allem AfD) und Corona-leugnenden Gruppierungen ab.

Die Gruppe Mittelrhein ergänzt, dass sie dazu aufrufen, im Wahlkreis Neuwied den Direktkandidaten der CDU zu wählen: Erwin Rüddel.

Die Gruppe Sachsen ergänzt, dass sie dazu aufrufen, in Wahlkreisen, in denen die AfD bei den Erststimmen erfolgreich sein könnte, die Kandidatin zu unterstützen, die auf Platz 2 liegt. Damit könnte ein Direktmandat für die AfD verhindert werden.

Im Bundestagswahl – Wahlkreis 196 unterstützt die Deutsche Schienenhilfe den SPD-Kandidaten Frank Ullrich.

Bild von Michael Schwarzenberger auf Pixabay