Themen

„Wer an der Bahnstrecke wohnt, ist selber schuld“ – warum dieses „Argument“ perfide ist

„Wer an der Bahnstrecke wohnt, ist selber schuld“ – warum dieses „Argument“ perfide ist 1632 952 Deutsche Schienenhilfe

Immer wieder hören wir das Argument, wer an einer Güterbahnstrecke wohnt, ist selbst schuld. Denn die Gleise waren ja sicher schon da, bevor man dahingezogen ist. Wer also dort wohne, müsse den Lärm in Kauf nehmen. Diese Argumentation ist nicht nur menschenfeindlich und perfide, sie ist auch falsch. Aus folgenden Gründen: 1. Heimat ist nicht…

„Wir brauchen endlich eine Gesamtlärmbetrachtung“

„Wir brauchen endlich eine Gesamtlärmbetrachtung“ 774 543 Deutsche Schienenhilfe

Dr. Andre Baumann, Foto: privat Lärm stört, Lärm macht krank – egal ob Bahnlärm, Straßenlärm oder Fluglärm. Der Landtagskandidat der Grünen für den Wahlkreis Schwetzingen, Dr. Andre Baumann, hatte jüngst zu einem lärmschutzpolitischen Abend den Lärmschutzexperten Thomas Marwein eingeladen. Hauptproblem beim Lärmschutz sei die getrennte Betrachtung und Bewertung verschiedener Lärmquellen, so Marwein. So müsse beispielsweise…

Unterstütztertreffen 2021 am Samstag, 22. Mai in Dresden

Unterstütztertreffen 2021 am Samstag, 22. Mai in Dresden 1920 1079 Deutsche Schienenhilfe

Das diesjährige Unterstützertreffen findet planmäßig am 22. Mai 2021 in der Landeshauptstadt des Freistaats Sachsen statt. Also im schönen Dresden. Ausrichter ist die sächsische Gruppe. Thema: „Flachstellen überall – wann wird es endlich leiser?“ Gesprächspartner wird u.a. ein sächsischer CDU-Politiker sein. Aus Westdeutschland werden drei Busse organisiert zum Mitfahren (Kostenbeteiligung 40 Euro/Person):  Mosel – A…

Auch nach Fahrplanwechsel sind laute Güterzüge im Rheintal unterwegs

Auch nach Fahrplanwechsel sind laute Güterzüge im Rheintal unterwegs 1400 933 Deutsche Schienenhilfe

Dr. Jochen Zenthöfer von der Deutschen Schienenhilfe bei den Lärmmessungen im Bahnhof Bad Breisig. Die Deutsche Schienenhilfe hat herausgefunden, dass auch nach dem Fahrplanwechsel vom 13. Dezember 2020 noch laute Güterzüge im Rheintal unterwegs sind. Dabei war der Bevölkerung seit Jahren versprochen worden, dass es ab Ende 2020 nur noch „leise Züge“ geben werde. Doch…

Buchtipp: „Betriebsstörung – Das Chaos bei der Bahn und die überfällige Verkehrswende“

Buchtipp: „Betriebsstörung – Das Chaos bei der Bahn und die überfällige Verkehrswende“ 1477 2422 Deutsche Schienenhilfe

Bücher über die Bahnpolitik haben oft bahntypische Namen: „Abgefahren“ etwa, von Bernhard Knierim und Winfried Wolf (hier von uns besprochen: https://schienenhilfe.de/2020/08/06/buchtipp-schienengueterverkehr-findet-auf-dem-ruecken-derjenigen-statt-die-entlang-der-schienenachsen-leben/ ) oder „Schaden in der Oberleitung“ von Arno Luik (hier besprochen: https://schienenhilfe.de/2020/07/08/lauter-als-das-lauteste-rockkonzert-buchtipp-arno-luik-schaden-in-der-oberleitung/ ). Auch das Buch „Betriebsstörung“ von Thomas Wüpper passt in dieses Schema. Zugleich passt es aber auch deshalb, weil es ebenso empfehlenswert…

Schienenhilfe ruft private Güterbahnen und DB Cargo auf: Übernehmt keine lauten Güterwagen aus dem Ausland!

Schienenhilfe ruft private Güterbahnen und DB Cargo auf: Übernehmt keine lauten Güterwagen aus dem Ausland! 1920 1440 Deutsche Schienenhilfe

Koblenz, 2. Dezember. – Die Deutsche Schienenhilfe bittet die privaten Güterbahnen und die DB Cargo, ab dem Fahrplanwechsel am 13. Dezember keine lauten Güterwagen mehr zu übernehmen. Das erklärte ihr Sprecher Jochen Zenthöfer. Hintergrund ist die Ankündigung des Bundesverkehrsministeriums, das Fahren mit lauten Waggons erst ab Ende 2021 an zu sanktionieren – ein Jahr später…

Sandra Weeser: „FDP will Machbarkeitsstudie zum Bau einer alternativen Güterzugtrasse und zum Westerwald-Taunus-Tunnel.“

Sandra Weeser: „FDP will Machbarkeitsstudie zum Bau einer alternativen Güterzugtrasse und zum Westerwald-Taunus-Tunnel.“ 1200 800 Deutsche Schienenhilfe

Die Deutsche Schienenhilfe hat mit der FDP-Bundestagsabgeordneten Sandra Weeser gesprochen. Die Betriebswirtin gehört dem Bundestag seit 2017 an und ist seit 2013 stellvertretende Vorsitzende der FDP Rheinland-Pfalz. Sie ist für den Wahlkreis 197 Neuwied-Altenkirchen aktiv, den sie so beschreibt: „Von Friesenhagen über Neuwied bis Rheinbreitbach – durch den Westerwald bis an den Rhein.“ Weeser engagiert…

„Pro Rheintal“ verlässt den Beirat „Leiseres Mittelrheintal“

„Pro Rheintal“ verlässt den Beirat „Leiseres Mittelrheintal“ 150 150 Deutsche Schienenhilfe

Die Bürgerinitiative „Pro Rheintal“ hat den Beirat „Leiseres Mittelrheintal“ verlassen. Der Vorsitzende Frank Gross fragte öffentlich: „Bekommt die Bahn überhaupt nichts auf die Reihe?“ Gross weiter: „Die alten Waggons fahren weiter und sind keine Spur leiser geworden. Lärmschutzmaßnahmen werden in die ferne Zukunft verschoben, stattdessen die Strecke durch die Bahn weiter ertüchtigt, während die Menschen…

Rhein-Zeitung: „Gefahrenpotenzial auf der Schiene im engen Rheintal“

Rhein-Zeitung: „Gefahrenpotenzial auf der Schiene im engen Rheintal“ 694 540 Deutsche Schienenhilfe

Die in Koblenz erscheinende Rhein-Zeitung hat deutliche Worte zu den jüngsten Zugunglücken gefunden. So schreib Michael Stoll am 11. November 2020 in einem Kommentar mit dem Titel „Die Bahn verspielt Vertrauen“ unter anderem: „Die Menschen wissen spätestens nach den jüngsten Unfällen in Lahnstein und Unkel, welches Gefahrenpotenzial auf der Schiene im engen Rheintal unterwegs ist.…

Rößner zu Niederlahnstein: „Ich kann verstehen, dass die Anwohnerinnen und Anwohner stinksauer sind“

Rößner zu Niederlahnstein: „Ich kann verstehen, dass die Anwohnerinnen und Anwohner stinksauer sind“ 2560 1706 Deutsche Schienenhilfe

Anlässlich der Sitzung des Beirats Leiseres Mittelrheintal der Deutschen Bahn AG am kommenden Donnerstag und den jüngsten Veröffentlichungen über das Ausmaß der Umweltbelastung nach dem Zugunglück in Niederlahnstein, erklärt die rheinland-pfälzische Bundestagsabgeordnete, Mitglied im Beirat, Tabea Rößner (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN): Wir haben das Thema auf die Tagesordnung der Beiratssitzung gesetzt. Denn es muss nun umfassend…