Aktuelle Themen

Treffen mit den Bahnpolitiker*innen Tabea Rößner (Grüne), Sandra Weeser (FDP) und Erwin Rüddel (CDU) in Rheinbrohl 1400 887 Deutsche Schienenhilfe

Treffen mit den Bahnpolitiker*innen Tabea Rößner (Grüne), Sandra Weeser (FDP) und Erwin Rüddel (CDU) in Rheinbrohl

Die Bundestagsabgeordneten Tabea Rößner (Bündnis 90/Grüne, links im Bild), Sandra Weeser (FDP, Mitte) und Erwin Rüddel (CDU, 2. von rechts), der Beaufragte der Verbandsgemeinde Bad Hönnigen, Reiner W. Schmitz, mit Vertertern der Bürgerinitiativen, darunter Rolf Papen (WIR gegen Bahnlärm in der VG Weißenthurm e.V., 2.von links) und Jochen Zenthöfer (Deutsche Schienenhilfe, 3. von rechts) im…

weiterlesen
Einladung zur nächsten Sitzung der Deutschen Schienenhilfe 900 398 Deutsche Schienenhilfe

Einladung zur nächsten Sitzung der Deutschen Schienenhilfe

Die nächste virtuelle Sitzung findet am Dienstag, 29. September 2020 um 19 Uhr über Zoom statt. Es können maximal 49 Personen teilnehmen. Wir bitten die Gruppen aus Sachsen, wieder gemeinsam Rechner zu nutzen. Thematisch geht es diesmal u.a. um die Aufnahme der Flachstellenproblematik in die Wahlprogramm der Parteien (Landtagswahlen und Bundestagswahl 2021), den Termin mit…

weiterlesen
Tabea Rößner, MdB (c) by Alexander Sell
Tabea Rößner MdB: „Ein Gesetz gegen Flachstellen erscheint mir sinnvoll.“ 2560 1706 Deutsche Schienenhilfe

Tabea Rößner MdB: „Ein Gesetz gegen Flachstellen erscheint mir sinnvoll.“

Wie setzen sich Bündnis 90/Die Grünen gegen Schienenlärm ein? Schon vor meiner Zeit im Bundestag hat mich das Thema Lärm umgetrieben. Als Mainzerin, die in der Einflugschneise des Frankfurter Flughafens lebt und den Bahnlärm durch den Güterverkehr im Rheintal aus eigener Erfahrung kennt, war es mir ein wichtiges Anliegen, mich im Bundestag für besseren Lärmschutz…

weiterlesen
Nur noch überwachte Züge sollen durchs Rheintal fahren dürfen – fordert die Deutsche Schienenhilfe nach dem Zugunglück bei Koblenz 2560 1211 Deutsche Schienenhilfe

Nur noch überwachte Züge sollen durchs Rheintal fahren dürfen – fordert die Deutsche Schienenhilfe nach dem Zugunglück bei Koblenz

„Die Katastrophe ist da, und es war leider eine Katastrophe mit Ansage“, sagt der Sprecher der Deutschen Schienenhilfe, Dr. Jochen Zenthöfer, zu dem Zugunglück in Niederlahnstein bei Koblenz. „Das Mittelrheintal ist täglich gefährdet.“ Sowohl rechts- als auch linkrheinisch könnten jeden Tag weitere Unfälle passieren. „Wir hatten ein Riesenglück. Nicht auszumalen, wenn die Güterwagen mit explosiven…

weiterlesen
Ashok Sridharan
Bonns CDU-Kandidat Ashok Sridharan engagiert gegen Bahnlärm 1000 668 Deutsche Schienenhilfe

Bonns CDU-Kandidat Ashok Sridharan engagiert gegen Bahnlärm

Gute Nachrichten aus der bahnlärmgeplagten Stadt Bonn. Der CDU-Kandidat zur Oberbürgermeisterwahl, Ashok Sridharan wird das Thema „Lärmbelastung durch Flachstellen“ mit Politikern aus Bund und Land besprechen. Das teilte Sridharan, bereits amtierender Oberbürgermeister, der Deutschen Schienenhilfe mit. Er verwies zudem auf die städtischen Aktivitäten zur Lärmproblematik. „Wir arbeiten als Stadt Bonn aktiv an diesem Thema, wie…

weiterlesen
Eisenbahn-Bundesamt macht erstaunliche Äußerung zu Flachstellen 1200 696 Deutsche Schienenhilfe

Eisenbahn-Bundesamt macht erstaunliche Äußerung zu Flachstellen

Das Eisenbahn-Bundesamt zeigt sich von der aktuellen Debatte um Flachstellen wohl beeindruckt. Es gibt zu, dass bei den neuen Bremsen „andere akustische Auffälligkeiten“ auftreten können, „die zuvor maskiert wurden“. Damit fühlt sich die Deutsche Schienenhilfe bestätigt: Flüsterbremsen machen weniger Lärm, können zugleich aber auch mehr Lärm machen. Unterm Strich wird es also doch keine „leisen…

weiterlesen