Aktuelle Themen

„Pro Rheintal“ verlässt den Beirat „Leiseres Mittelrheintal“ 150 150 Deutsche Schienenhilfe

„Pro Rheintal“ verlässt den Beirat „Leiseres Mittelrheintal“

Die Bürgerinitiative „Pro Rheintal“ hat den Beirat „Leiseres Mittelrheintal“ verlassen. Der Vorsitzende Frank Gross fragte öffentlich: „Bekommt die Bahn überhaupt nichts auf die Reihe?“ Gross weiter: „Die alten Waggons fahren weiter und sind keine Spur leiser geworden. Lärmschutzmaßnahmen werden in die ferne Zukunft verschoben, stattdessen die Strecke durch die Bahn weiter ertüchtigt, während die Menschen…

weiterlesen
Rhein-Zeitung: „Gefahrenpotenzial auf der Schiene im engen Rheintal“ 694 540 Deutsche Schienenhilfe

Rhein-Zeitung: „Gefahrenpotenzial auf der Schiene im engen Rheintal“

Die in Koblenz erscheinende Rhein-Zeitung hat deutliche Worte zu den jüngsten Zugunglücken gefunden. So schreib Michael Stoll am 11. November 2020 in einem Kommentar mit dem Titel „Die Bahn verspielt Vertrauen“ unter anderem: „Die Menschen wissen spätestens nach den jüngsten Unfällen in Lahnstein und Unkel, welches Gefahrenpotenzial auf der Schiene im engen Rheintal unterwegs ist.…

weiterlesen
Tabea Rößner, MdB (c) by Alexander Sell
Rößner zu Niederlahnstein: „Ich kann verstehen, dass die Anwohnerinnen und Anwohner stinksauer sind“ 2560 1706 Deutsche Schienenhilfe

Rößner zu Niederlahnstein: „Ich kann verstehen, dass die Anwohnerinnen und Anwohner stinksauer sind“

Anlässlich der Sitzung des Beirats Leiseres Mittelrheintal der Deutschen Bahn AG am kommenden Donnerstag und den jüngsten Veröffentlichungen über das Ausmaß der Umweltbelastung nach dem Zugunglück in Niederlahnstein, erklärt die rheinland-pfälzische Bundestagsabgeordnete, Mitglied im Beirat, Tabea Rößner (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN): Wir haben das Thema auf die Tagesordnung der Beiratssitzung gesetzt. Denn es muss nun umfassend…

weiterlesen
Eine Milliarde für Onboard-Sensorik im Güterverkehr: Ziel ist weniger Lärm 1139 593 Deutsche Schienenhilfe

Eine Milliarde für Onboard-Sensorik im Güterverkehr: Ziel ist weniger Lärm

Die sogenannte Flachstellen an den Rädern von Güterzügen können zu schweren Unfällen führen. Eine Milliarde Euro zusätzliches Staatsgeld für den Schienengüterverkehr – das fordert die Deutsche Schienenhilfe. Damit muss jeder Waggon mit einer Sensorik ausgerüstet werden, der die technischen Zustände komplett übermittelt. Bei 180.000 Wagen im deutschen Halterregister errechnet sich ein Zuschussbedarf von rund 5500…

weiterlesen
FAZ: „Züge machen das Mittelrheintal zu einer Lärmhölle“ 1280 854 Deutsche Schienenhilfe

FAZ: „Züge machen das Mittelrheintal zu einer Lärmhölle“

Lärmhölle – mit diesem passenden Begriff bezeichnet die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ das Mittelrheintal. Grund ist der Zugverkehr. Wörtlich heißt es in der renommierten Tageszeitung am 28. Oktober 2020 unter dem Titel „Elend gegen Not“ auf Seite 12: „Die Belastung des Mittelrheintals ist extrem, doch zugleich sind die Orte schwer zu erreichen. Die Anreise mit dem…

weiterlesen
Einladung zur Sitzung der Deutschen Schienenhilfe am 3. November 150 150 Deutsche Schienenhilfe

Einladung zur Sitzung der Deutschen Schienenhilfe am 3. November

Die nächste virtuelle Sitzung findet am Dienstag, 3. November 2020 um 19 Uhr über Zoom statt. Diesmal können 99 Personen teilnehmen. Bitte schaltet das Mikro aus !!! Tagesordnung: Bemühungen um Flachstellen als Gesetzesverstoß anerkennen zu lassen Kontakte zu Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU), geplantes Gespräch in Berlin Termine Fernsehtermin für Dokumentation „Bahnlärm“ für Privatsender Lärmmessungen Bericht…

weiterlesen